Press

„The LPO’s guest soloist was Dmitry Mayboroda. So a 22-year-old Russian youth was playing an 18-year-old Russian youth’s concerto. Mayboroda was amazing and so assured: drawing three encores with a performance that displayed passion without gloop…”

– 
The Times, April 2015, Matthew Parris, after the performance with the London Philharmonic Orchestra at the Royal Festival Hall

„The 1917 score (1st Rachmaninoff Concerto) was given a stunning performance by Mayboroda. Always the melodic line was clearly traced. Typically, Rachmaninov adds spectacular pianistic figuration and Mayboroda coped with this element so smoothly and unaffectedly that the many note-filled flourishes became delightful adornments to the main thrust of the themes rather than being showy (…) His fiery playing is achieved effortlessly – no agonised posing, he just plays the music without affectation and with great conviction. (...) The pianist then launched into the first of three encores – all by Rachmaninov, the Prelude in C sharp minor (Opus 3/2) was a perceptive interpretation and superbly played, another example of inner melodies being shaped firmly, the complex accompanying decorations never overstated.“

— classicalsource.com, March 25th, 2015, Antony Hodgson

„Aber so wie es Mayboroda spielte, mit enormen Kraftreserven, mit dieser Anschlagsraffinesse, der morbiden Melodienseligkeit und so durchsichtig hört man es selten. Und Mayboroda hat wirklich Temperament, sein Ravel hatte eine fantastische Steigerungs-Dramaturgie. Und vor allem: Mayboroda kommt bei diesem hochvirtuosen Stück keinen Augenblick ins Schleudern...“  (…)
Denn den Publikumspreis erhielt mit großem Abstand der gebürtige Russe Dmitry Mayboroda (sic.) (Jahrgang 1993), vor allem wohl für seine fulminante, fiebrig-überhitzte Darstellung von Maurice Ravels „La Valse“.

— Donaukurier, 10.10.2018, Jesko Schulze-Reimpell, „Konzert für junge Künstler“, Kulturverein Ingolstadt

„Immer noch Student, längst aber auch ein absolut souverän agierender Konzertpianist ist Dmitry Mayboroda, der mit den wichtigsten Orchestern bereits aufgetreten ist, etwa den Wiener Philharmonikern. Über technische Probleme muss sich Mayboroda dabei keine Gedanken machen, jeder Lauf, jede Oktavkette, jedes Tremolo läuft mit uhrwerkhafter Präzision ab. Bewunderungswürdig ist aber der Umgang mit dem musikalischen Gehalt. Mayboroda entwickelte aus dem Schwarz-Weiß des Flügels eine Illusion von Orchesterfarben.“ (…)

— Donaukurier, 2.5.2019, Jesko Schulze-Reimpell, Gundamsried, Konzert mit Anna Gourari